DOAG 2022

DOAG 2022 – Weniger Teilnehmer, weniger Aussteller, viele Boomer, großartige Vorträge

Die DOAG bietet seit 35 Jahren informative Vorträge rund um das Thema Oracle an. Zusätzlich hat man die Möglichkeit, sich mit namhaften Serviceanbietern in Verbindung zu setzen, sich auszutauschen und zu vernetzen. Die Firma e:ndlich hat mit Frank Michl und Alexander Weber zwei Teilnehmer ins Rennen geschickt.

Die wichtigste Erkenntnis vorweg: Es gibt kaum noch junge Oracle IT-Fachkräfte auf der DOAG, obwohl Oracle (mit Oracle DB und mysql) laut „db-engines.com“ die beiden meist genutzten Datenbanken auf der Welt stellt. Für Deutschland konnten wir keine verlässliche Zahl ermitteln, jedoch ist der Umsatz von Oracle in Deutschland die letzten zwei Jahre lt. Statista noch einmal deutlich gestiegen. In Gesprächen fanden wir heraus, dass dies in Indien oder den osteuropäischen Staaten ganz anders ist. Hier gibt es junge Oracle IT-ler – vielleicht gehen sie aber einfach auch nicht auf so eine Messe (siehe auch unser Artikel zur DOAG 2017).

00

Apex und OML

Es gab interessante Vorträge über die Integration von Orcle Machine Learning (OML) und APEX (Graph und ML sind kostenlose Features der Standardlizenz). Die bereit gestellten Algorithmen zu Regression oder Clustering können einfach verwendet werden. Lediglich ein paar Grants sind nötig. Apex könnte so helfen, um zur Verfügung stehende Datasets im Hinblick auf Ihre Eignung als „Featuredaten“ zu prüfen oder Vorhersagen zu treffen; ohne großen Aufwand zu haben.

Apex Visualizer

Der APEX Visualizer ist ein interessantes Tool für alle, die eine „alte“ APEX Anwendung auf eine neue APEX Version migrieren müssen. Es hilft dabei die relevanten Stellen von SQL/PLSQL, CSS und Javascript zu finden. Die App wird derzeit vom Entwickler kostenfrei zum Download zur Verfügung gestellt.

Anwendungen in der Microservices Welt

Beim Vortrag von „Anwendungen in der Microservices Welt“ wurde man von diesem Titel vielleicht ein wenig in die Irre geführt, denn es ging nicht im Fokus um Microservices, sondern darum, für die Entwicklung von Microservices den Entwicklern möglichst schnell (< 2min) ein DB-Umfeld bereitzustellen. Eigentlich ein „verdeckter“ Enterprise Manager Vortrag.

APEX PWA – App auch offline nutzen

In der PWA Welt kommt man ohne Javascript nicht aus. Wer sich also hier tummeln möchte, der sollte sich ein wenig mit CSS und Javascript beschäftigen. Die Easy Coding Unterstützung in APEX ist hier verglichen mit anderen Anwendungsszenarien noch übersichtlich.

00
00

Data Vault 2.0

Die Begriffe Hub, Sattelite und Link kamen natürlich auch vor. Die Unterstützung und das Handling im SQL Developer bzw. Data Modeller kann einem das Leben erleichtern. Interessant war vielleicht auch, was Data Vault NICHT ist. Der sehr ähnliche Name Database Vault hat nämlich mit der Security in der Datenbank zu tun und rein gar nichts mit Data Vault.

APEX Security

Themen wie SQL Injection (SQL) und XSS Injection (Javascript) in APEX-Anwendungen wurde auch behandelt. Wenn man weiß, dass APEX mit SUBMIT oder Ajax Calls letztlich immer ein SQL bzw. PL/SQL über die Leitung an die DB schickt bzw. im Browser immer auch JavaScript ausgeführt wird, dann kann man mit dem entsprechenden Know How immer versuchen, auch Einfluss auf die Ausführung zu nehmen. Dies kann zu massiven Störungen der Anwendung oder Manipulationen der Daten führen. Je öffentlicher eine APEX-App ist, desto mehr spielt Sicherheit eine Rolle.

Datenmanagement von Sensorsdaten

Ein sehr interessanter Beitrag handelte von umfangreichen Sensordaten bei Erprobungsfahrzeugen. Bei 200 GB/Tag/Fahrzeug steht jedes Datenmanagement vor einer Herausforderung.

Die Aufgaben lagen im Handling der schieren Datenmenge aus unterschiedlichen Regionen der Erde, der unterschiedlichen Lieferfrequenz (1Hz, 10 Hz, 100 Hz etc.) und der Konvertierung der im binären MF4 Format gespeicherten Daten.

Zum Vergleich: Der normale DWH-ler in einer Bank hat es mit Frequenzen wie 1xTag (=0,000012 Hz), 1xWoche (=0,0000016 Hz) oder 1xMonat (7 Nullstellen hinterm Komma) zu tun, also ein Datensatz pro Tag und Kunde =  0,000012 Datensätze pro Sekunde und Kunde.

Die aufgesetzte Architektur diente dazu, Daten für Forschungszwecke zur Verfügung zu stellen, um z.B. seltsame Geräusche im Fahrzeug mit Hilfe von KI Methoden zu vermeiden.

DevOps goes APEX Apps. Showdown am DWH Square – Unser Vortrag!

Unser Beitrag zur DOAG 2022 war ein Best Practise Vortrag, um den „IT-Schurken“ in Zaum zu halten.

Im Kern standen zwei eigenentwickelte Apex Anwendungen, die das Team befähigen, das hybride (dispositive und operative) DWH im Griff zu halten. Die erste Apex App „DWORM“ liefert die Basis für den Release Management-Prozess, sie strukturiert die Vorgaben für das Deployment. Die zweite APEX App „DWAM“ ermöglicht das Monitoring und die Betreuung der Produktion und liefert einen aktuellen Überblick über die ausgeführten ETL-Prozesse.
Wir zeigten, auf welchem Weg wir zum DevOps Team gelangt sind und wie wir uns organisatorisch aufgestellt haben.
Fazit: Unser Vortrag hat richtig Spaß gemacht. Wir haben gemerkt, dass die Verknüpfung des technischen Inhalts mit der „Western-Schurken-Story“ Spaß macht. Die Inhalte kommen lebendig rüber und man kann oft Brücken zu Bekanntem aus dem Western Genre machen.

00
00

Fazit: Leider war die DOAG nach zwei Jahren Pandemie noch nicht so gut besucht und man hatte den Eindruck, alle sind etwas „grauer“ geworden. Vielleicht hier die Frage und unser Call to Action „Warum gibt es immer weniger junge Menschen in Deutschland mit Oracle Erfahrung?“ Liegt es nur an der Demographie?

Insgesamt waren die Vorträge interessant und vielseitig! Man merkt, dass sich die Hype Themen „Data Lake“, „Data Science“ und „Cloud“ ins tägliche Geschäft geschlichen haben.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner