e:ndlich Homebase Fachbereich IT-Bereich Entwicklung

Application Management

Unternehmerischer Erfolg hängt von Applikationen ab

Unternehmerischer Erfolg hängt heute mehr denn je davon ab, dass Anwendungen die Geschäftsprozesse optimal unterstützen. Von den Applikationsverantwortlichen eines Unternehmens wird daher erwartet, dass sie den reibungslosen Betrieb der Anwendungen sichern – was intensive Betreuung voraussetzt: Schließlich erfordern exzellente Prozesse nicht nur einen stabilen Applikations-Regelbetrieb, sondern auch passgenaue Reaktionen auf akute Anforderungen.

Ihre Anwendung dient z.B. dazu eine hohe Datenqualität bereitzustellen und unterstützt somit die immer stärkere Automatisierung der Geschäftsprozesse. Ein Fokus von Application Management Serivces (AMS) liegt dabei auf der Bereitstellung und dem Betrieb Ihrer Anwendung. Zudem passen wir ihre Anwendung exakt auf die individuellen Anforderungen ihres Unternehmens an und entwickeln diese in Ihrem Auftrag kontinuierlich weiter. Hierzu stellen wir eine Reihe von „Best Practise“ Methoden bereit, mit denen wir den Anpassungsprozess unterstützen.

Ihr Unternehmen kann durch die Auslagerung der Aufgaben rund um das Management der Applikation die Verfügbarkeit ihrer Experten erhöhen. Wir halten Ihnen damit anwendungstechnisch den Rücken frei für eine noch effektivere Arbeit in Ihrem Geschäftsprozess.

Wir optimieren Ihre Geschäftsprozesse durch e:AMS

Für die Optimierung von Geschäftsprozessen erwarten Fach- und IT-Bereiche Anwendungslösungen, die einerseits innovativ, andererseits stabil und zuverlässig sind. Um diese Anforderungen ebenso zu gewährleisten, wie eine schnelle Reaktion auf neue oder geänderte Anforderungen, bedient sich unser Application Management Service aus dem Fundus bewährter Frameworks, wie ASL, ITIL und PRINCE2.

Wir unterstützen Sie während des kompletten Applikationslebenszyklus (Plan, Build, Run) – von der Strategie bis zum End-Of-Life – und schaffen Ihnen und Ihrem Team die notwendigen Freiräume für Ihr eigentliches Kerngeschäft.

e:ndlich AMS teilt sich dazu in die Bereiche Anwendungsentwicklung und Anwendungsbetrieb auf

Anwendungsentwicklung (e:AMS-E)

Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir innovative und individuelle Anwendungen. Egal ob Migration, Datenmodelle, Schnittstellenimplementierung oder Businesslogikänderung, wir stehen mit einer Reihe von bewährten Methoden zur Neu- und Weiterentwicklung bereit.

Während der einzelnen Phasen des Entwicklungsprozesses passieren wir mehrere Quality Gates. Mit unserem Service „Datenaufbereitung und Datenanalyse“ unterstützen wir Sie bei der Beratung, Planung, Konzeption und Entwicklung Ihrer datengetriebenen Herausforderungen.

Anwendungsbetrieb (e:AMS-B)

Mit diesem Service bieten wir Ihnen das Sorglos-Paket für die sichere Wartung von technischen Infrastrukturen und Weiterentwicklung Ihrer Geschäftsanwendungen, immer mit dem Fokus auf die Anwendung.

Zudem bieten wir fachliche Unterstützung Ihrer IT-Prozesse, wie zum Beispiel Providersteuerung oder Service Level Management. Strategie und Umsetzung unseres Services definieren wir individuell und in enger Abstimmung mit Ihnen.

Kostentransparenz durch Agilitätskennzahlen

Wir machen die Kosten für das Application Management für Sie transparent. Dies erreichen wir durch die Ermittlung von Kennzahlen, welche die notwendige Beweglichkeit Ihrer Anwendung kennzeichnet.

Selbst eine Anwendung die überhaupt nicht mehr weiterentwickelt wird, aber „in Betrieb“ ist, muss sich auf die Änderungen in Ihrer Umgebung einstellen. Erst eine Anwendung die nicht mehr verwendet wird hat einen Agilitätsfaktor von 0 und es fallen keine Kosten für Ihren Betrieb an.

AMS Setup und der Agilitätsfaktor

AMS Setup in 5 Schritten

  1. Analyse Ihrer Organisationsstruktur
  2. Analyse Ihres Projekt- und Kapazitätsmanagements
  3. Analyse Ihrer Anwendung, Geschäftsprozesse und Infrastruktur
  4. Ermittlung von Agilitätsfaktoren
  5. Angebot auf Basis der Analyse und der Agilitätsfaktoren

Die ermittelten Agilitätsfaktoren basieren auf absoluten Zahlen wie z.B. Lines of Code oder Anzahl Incidents. Dies garantiert eine transparente Angebotsgestaltung.

Wir bewerten auch den Anteil der Agilität in den Bereichen Strategie, Management und Betrieb/Entwicklung. Die Anteile der Aufwände in diesen Bereichen hängt stark von den Umständen in Ihrem Unternehmen ab und zeigt uns wie gut Sie diese für Ihre Anwendung nutzen. Gemeinsam werden wir an einer optimalen Verteilung arbeiten.

Kennzahl für die Strategieagilität

Sobald sich die Strategie oder die Organisationsstruktur Ihres Unternehmens ändert, ist z.B. ein gewisser Aufwand für die Ausrichtung der technischen Grundlage Ihrer Anwendung nötig. Daher erhöht sich die Kennzahl für die Strategieagilität und es steigt dieser Betreuungsanteil.

Für diese Kennzahl spielen Verschiebungen der Technologieschwerpunkte (z.B. MSSQL nach Oracle), der Wechsel in Umsystemen (z.B. ERP System wird ersetzt) oder der Wegfall von Fähigkeiten (z.B. Kündigung von Know How Trägern oder Umorganisation) eine Rolle.

Kennzahl für die Managementagilität

Sobald Anpassungen der Anwendungen geplant sind, ist dafür u.A. ein gewisser Aufwand für Schätzungen und Ressourcenplanung nötig und es erhöht sich die Kennzahl für die Managementagilität, was den Managementanteil in der Betreuung erhöht.

Für die Kennzahl der Managementagilität hat die Prozessgruppe „Planung und Steuerung“ (z.B. Releaseplanung, Absprachen und regelmäßige Steuerungs-Meetings wie Jour Fixe etc.) einen hohen Anteil.

Typischer Agilitätsanteil in Anwendungen

Strategieagilität

Managementagilität

Betriebsagilität

Kennzahl für die Betriebsagilität

Sobald sich die Umgebung der Anwendung ändert (z.B. ein Betriebssystemupdate für die Datenbank) oder Anpassungen in der Anwendung selbst durchgeführt werden, erhöht sich die Kennzahl für die Betriebsagilität. Prozesse wie Problem, Change und Incidentmanagement oder Design und Implementierung nehmen einen höheren Anteil in der Betreuung Ihrer Anwendung ein.

Die Agilität der Betriebsebene lässt sich durch die Ermittlung der absoluten Zahlen von Incidents, Changes, Releases und Lines of Code etc. gut ermitteln. Durch den Vorjahresvergleich ist auch ein Trend ermittelbar.