Enes Palazli

AUSBILDUNG FACHINFORMATIKER SYSTEMINTEGRATION

Mitarbeiterinterview

Enes Palazli ist bei uns seit September 2017 in der Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration und kümmert sich um die internen IT-Projekte.

Drei Worte, die Dich beschreiben?

„Soforterlediger“
Grinsebacke
Pessimist

Wie würdest Du jemanden erklären, was dein täglicher Job bei e:ndlich ist?

Im Moment helfe ich beim Aufbau der Internen IT. Sprich Applikationen installieren, Richtlinien anpassen und Troubleshooting betreiben. Meistens tauchen die Probleme von alleine auf, sodass die Suche nach Bugs einem erspart bleibt. Ansonsten bekomme ich die Aufträge per Ticket zugewiesen, welche ich dann nach Priorität abarbeite. Man könnte also grob sagen meine Hauptaufgabe ist die bestehenden und entstehenden Probleme zu beseitigen.

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Eigentlich mache ich die Ausbildung im Bereich Systemintegration, aber hier bekommt man immer abwechslungsreiche Projekte. Somit bietet die Firma endlich eine Ausbildung im kompletten IT-Bereich, jeden Tag kommen neue Aufgaben auf mich zu.
Als zweiten Punkt mag ich die Selbständigkeit bei kleineren Projekten. Obwohl in unserer Branche Teamwork eine große Rolle spielt, finde ich die Einzelarbeit ab und zu entspannend.
Punkt drei: Kicker!

Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

„Und was machst du heute für eine Diät?“ – Dariusz Lagodzinski
„Du bist wie 1m³“ – ein alter Kollege
„Für Kicker immer bereit“ – wahrscheinlich alle

Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Bislang hatte ich keine erwähnenswerten „großen“ Erfolge. Ich bin meistens mit kleinen Dingen im Leben zufrieden. Aber den Wechsel von der Baustoffindustrie in die IT-Branche würde ich als meine schlauste Entscheidung einstufen.

Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus?

Meistens wache ich eine Stunde vor Arbeitsbeginn auf und beginne mit der morgendlichen Pflege: Gesicht waschen, Zähne putzen, usw. Nach ein paar Dehnübungen mach ich mich schon auf den Weg zur Arbeit, wenn es Zuhause nichts Anständiges zu essen gab, mache ich oft noch einen kleinen Stopp beim Bäcker. Somit vergeht die restliche Zeit mit den E-Mails und nebenbei frühstücken bzw. nur Tee trinken.

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Motorrad fahren
Fremdsprachen lernen (Hocharabisch)
Serien/Animes schauen

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Meine Brille
Meinen Bart
YouTube