Cornelius Trif

3D ARTIST

Mitarbeiterinterview

Cornelius Trif hat von September 2016 bis Juni 2018 eine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration gemacht. Seither darf er sich Consultant nennen. Conny arbeitet nun in einem Projekt in München und kümmert sich zusätzlich um die interne IT.

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Hält sich nicht an Regeln

Wie würdest Du jemanden erklären, was dein täglicher Job bei e:ndlich ist?

Ich unterstütze meine Arbeitskollegen als Hauptansprechpartner bei technischen Fragen in Bezug auf die internen IT Tools und Prozesse. In Zukunft werde ich mich bemühen, dass die technische Infrastruktur des Unternehmens auf dem neusten Stand ist und die Prozesse diesbezüglich kontinuierlich verbessert und optimiert werden. Zusätzlich arbeite ich in einem Kundenprojekt in München.

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Am besten gefällt mir die entspannte Arbeitsatmosphäre und meine netten Kollegen. Man ist in der Firma sehr flexibel und ich hab die Möglichkeit eigene kreative Ideen in das Unternehmen einzubringen. Dadurch ergeben sich viele Freiräume, wodurch sich eine ganz individuelle Arbeitsplatzgestaltung realisieren lässt. Außerdem findet sich immer jemand zum Kicker spielen.

Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürfstest: Welche wäre das?

Einführung einer Weltregierung, mit mir an der Spitze

Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Als ich beim Bierpong 2-mal hintereinander den selben Becher getroffen habe

Wenn Du ein Gericht wärst, welches wärst Du?

Pizza, weil ich jedem schmecke

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Basketball war schon immer meine Lieblingssportart. Als ich damals aufgehört habe, in einer Mannschaft zu spielen, sind mir die NBA Spiele bis heute als Hobby geblieben. Schon in meiner frühen Jugend wurde ich mit Computer und allem Drumherum konfrontiert. Deshalb finde ich es Klasse, dass ich dieses Hobby zu meinem Beruf machen konnte. Ansonsten verbringe ich meine Zeit mit einer entspannenden Tierdokumentation, bevor ich eine langweilige Telenovela im TV anschaue.

Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus?

Nachdem ich jeden Abend die Hoffnung habe, Morgen früher aufzustehen wird mein Wecker auf 6:15 Uhr gestellt. Die Realität schaut leider anders aus. Die erste Stunde meines Tages bin ich damit beschäftigt meine Wecker so oft neu zu stellen, um am Ende doch erst um 8:15 Uhr aufzustehen.

3 Dinge, auf die Du verzichten könntest:

Socken
Frühstück
Pferde